Winterthur-Seen

Winterthur-Seen


Trotz unsicherer Wetterprognose wagten wir uns ins Nordtessin und wurden nicht enttäuscht. Ein paar Tropfen gab es zwar, mehrheitlich blieben wir aber trocken. Nach der Fahrt mit der steilen Ritombahn wanderten wir langsam zum Stausee und ins Val Piora. Haubenmeise, Baumpieper und die ersten Ringdrosseln begrüssten uns. Bald fanden wir den ersten von 5 (!) Steinröteln. Was für ein farbenprächtiger Vogel! Murmeltiere waren allgegenwärtig, Steinschmätzer und Bergpieper häufig. Auch Steinböcke und Klappergrasmücken fanden wir.
In der Capanna Cadagno genossen wir Tessiner Gastfreundschaft und den Bergabend. Am nächsten Morgen vor dem Zmorgen erkundeten wir die Hänge bei der Hütte, wo wir zwei balzenden Birkhähne und einen Trupp Birkenzeisige fanden. Dann wanderten wir über den Passo del Uomo zum Lukmanierpass, wo wir aus dem abfahrenden Postauto nochmals einen Steinbock beobachten konnten.

piora1

 Der Star der Exkursion, ein männlicher Steinrötel (Foto René Brunner)

piora2

StauseeVergleich

Blick von der Staumauer am 28. Mai (links) und am 18. Juni (rechts)

head-zwergtaucher.png