Winterthur-Seen

Winterthur-Seen

Ceud mìle fàilte – Welcome to Scotland
Vereinsreise nach Schottland

17. – 24. Mai
Leitung: André Weiss Pryde, Craig Round, John Picton, Simon Eaves
Bericht: André Weiss Pryde

Nach einer langen Reise via Amsterdam und Edinburgh kommen wir am Abend im Steading an. Ein erstes kurzes Beinestrecken um unsere Unterkunft im Glen Feshie und wir sehen bereits den ersten Fischadler. Wiesenpieper singen überall und auch Fasane sind allgegenwärtig.
Am Abend geniessen wir dann unser erstes von vielen vorzüglichen Essen von Sharon.

Am nächsten Tag erkunden wir zuerst wieder die nähere Umgebung. Fischadler, Gartenrotschwanz, Grauschnäpper und Feldhase können wir beobachten. Den Rest des Tages verbringen wir im oberen Findhorn valley. Trotz des regnerischen Wetters findet Dominik das erste schottische Moorschneehuhn und ein Schneehase zeigt sich sehr schön.
Am gleichen Abend besuchen wir das Säugetier-Hide von Speyside Wildlife. Waldmäuse zeigen sich sofort, nachdem die Köder ausgelegt wurden. Dann warten wir lange und wollen schon aufgeben als sich plötzlich ein Dachs wunderschön zeigt. Kaum ist er weg, erscheint der Baummarder!

Das schöne Wetter am Montag nutzen wir, um die Cairngorm-Berge zu besuchen. Unterwegs sehen wir schon die Ringdrossel. Dann geht es mit der Bahn nach oben und aufs Hochplateau. Alpenschneehühner und Mornellregenpfeifer können wir gut und lange beobachten.
Am Nachmittag fahren wir über die Moore von Lochindorb, wo Moorschneehühner in hoher Dichte vorkommen. Auch der Prachttaucher im Prachtkleid mag zu gefallen.

Am Dienstag nehmen wir den langen Weg in den Nordwesten unter die Räder. Wir fahren via Ullapool nach Tarbert, wo das Boot nach Handa wartet. Das Wetter ist wunderschön, die Sandstrände, die Steilküsten – eine fantastische Landschaft. Wir sehen Eissturmvögel, Basstölpel, Tordalken, Trottellummen, Papageitaucher, Skuas, Schmarotzerraubmöwen, Berghänflinge und zwei Kuckucke, die versuchen ein Paar Wiesenpieper vom Nest wegzulocken.
Spät am Abend beobachten ein paar Ausdauernde auch noch eine Waldschnepfe über dem Steading.

Schottland06
Schottland07
Schottland08
Schottland09
Schottland10
Schottland11
Schottland12
Schottland13
Schottland14
Schottland15
Schottland16
Schottland17
Schottland18
Schottland19
Schottland20
Schottland21
Schottland22
Schottland23
Schottland24
Schottland25
Schottland26
Schottland27
Schottland28
Schottland29
Schottland30
Schottland31
Schottland32
Schottland33
Schottland34
Schottland35
01/30 
bwd fwd

Am Morgen besichtigen wir die jungen Waldkäuze, die gleich neben unserer Unterkunft entdeckt worden sind. Dann geht es zu einem Fischadlerpaar am Loch Insh und zum Shoppen nach Aviemore. Später beobachten wir Ohrentaucher im Prachtkleid und nach dem Mittagessen am Spey-Fluss wandern wir durch den Abernethy-Wald, ein Überrest der einst mächtigen Kiefernwälder Schottlands. Ein balzender Sperber und eine weitere Haubenmeisenbeobachtung sind die Highlights.

Am Donnerstag ist es kalt und regnerisch. Wir fahren nach Black Isle, nördlich von Inverness. An der Udale-Bucht finden wir zwei Kurzschnabelgänse, die den Abflug nach Norden wohl verpasst haben. Am Chanonry Point essen wir dann (die meisten im Bus) und beobachten Delfine. Ein Schwarzschnabelsturmtaucher fliegt auch noch vorbei, jedoch weit draussen.

Auch am Freitag sieht das Wetter zuerst nicht besser aus. Wir beobachten heute an der Moray-Küste. In Burghead finden Isabella und Tina eine Eisente. In Tugnet in der Spey Bay kommt dann die Sonne. An diesem wunderschönen Platz singen Schilfrohrsänger, Dorngrasmücke und Hänflinge. Einen Fischadler können wir beim Jagen beobachten. Auf dem Rückweg versuchen wir noch einen lokalen Whisky.

Schliesslich ist es schon Zeit für die Heimreise. Mit dem Zug fahren wir nach Edinburgh. Der Schlossbesuch fällt leider ins Wasser, die Schlange vor dem Eingang ist schlicht zu gross. Spät abends landen wir dann wieder in Zürich und verabschieden uns von einander.

head-haussperling.png