Winterthur-Seen

Winterthur-Seen


im Zentrum Arche, Heinrich-Bosshard-Strasse 2, 8405 Winterthur

Anwesend sind 61 Mitglieder, einige haben sich entschuldigt, vom Vorstand sind es André Weiss, Stephan Sigrist und Tamara Widmer.

1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler
Um 19:35 Uhr eröffnet Brigitte Hofmann die Generalversammlung. Als Stimmenzähler werden Marc Weiss und Gabi Reutemann gewählt.

2. Protokoll der letzten Generalversammlung
Das Protokoll der GV 2018 wird, im Anschluss an Traktandum 9, einstimmig genehmigt und mit Applaus verdankt.

3. Jahresberichte 2018, Brigitte Hofmann, Co-Präsidentin
Im vergangenen Jahr wurden wir dem Thema Biodiversität gerecht. Die Förderung der Haselmaus wird uns in Zukunft begleiten, da an der GV 2018 beschlossen wurde, die Trägerschaft für Projekte für diese sympathischen Bilche zu übernehmen. Die Spechtexkursion im Äuli Frauenfeld zieht immer viele Mitglieder an. Die Suche nach Mittelspecht & Cie war auch diesmal spannend. Mit Dennis Riederer entdeckten wir auf den Hegmatten in drei verschiedenen, begeisterten Gruppen Wiedehopf, Klappergrasmücke, Bruchwasserläufer, Flussregenpfeifer und Ortolan. Patrick Mächler entdeckte einen besonderen Biohof im Klettgau für den Brunch. Die Morgenexkursion in den Rebbergen von Hallau fand grossen Anklang. Unter vielem anderen waren Wendehals und Neuntöter die Attraktionen. Die Schmetterlingsexkursion (Organisation Madeleine Kohler) zeigte uns nachts eine fantastische Welt. Die Vereinsreise nach Bulgarien organisierte Stephan Sigrist. Der versierte Guide vor Ort führte zum Maskenwürger, zu vielen Rosenstars, auch brütenden, zu Nonnensteinschmätzern und viele mehr. Nach dem Piora-Wochenende, das Madeleine Kohler organisierte, wurde vom Steinrötel, vom Steinadler, vom fütternden Bergpieper berichtet. Das Weekend auf der Lombachalp unter der Leitung von Johann Frei war ein voller Erfolg. Neuntöter, Zitronengirlitz und Fichtenkreuzschnabel konnten beobachtet werden und der Ranger Lukas Schärer informierte umfassend über das Schutzgebiet und die Schutzmassnahmen. Den Rundgang am Lützelsee organisierte Christa Zollinger. Paul Zumbühl, der Ortskundige, wusste viel Spannendes über das Schutzgebiet zu erzählen. Am Euro-Birdwatchtag lud Dennis auf den höchsten Punkt Brüttens ein. Mitglieder und Passanten beobachteten tausende Finken, Ringeltauben, auch einzelne Kernbeisser und Gimpel. Der Herbstvortrag über Heuschrecken von Florin Rutschmann machte uns gluschtig auf die Exkursion im August 2019. Die verschiedenen Gesänge zu erkennen ist anspruchsvoll. Die Bodenseeexkursion mit Sepp Stirnimann im Dauerregen führte zu Pfuhlschnepfe und Alpenstrandläufer. Die beiden Wasservogelzählungen an der Töss leitet André. Jede/r TeilnehmerIn zählt eine Vogelart. Auch hier verlief die Zählung im Januar unter Dauerregen. Die Arbeitstage im Tellenholz, im Sädelrain und im Oerlinger Ried beanspruchen viel Vorarbeit. Diese leisten Regina Bachmann, Dominik Pfister und Stephan Sigrist. Marianne und Rolf Tanner bringen jeweils legendäre Znünis. Die Arbeiten selber sind anspruchsvoll. Umso mehr freuen wir uns jedes Mal über die zahlreichen HelferInnen, auch aus der Jugendgruppe. Unser Mitgliederstamm hält sich immer in etwa auf dem gleichen Niveau. Dies verdanken wir hauptsächlich den Kursen. Das Grundkursteam André Weiss, Stefan Wassmer, Hermann Dähler, Urs Buchs und Hugo von Rohr vermitteln den Teilnehmern ornithologisches Grundwissen in Theorie und Praxis. Meist werden diese dann begeisterte Mitglieder. Auch der Sensenkurs von Dominik und Regina stiess auf grosses Interesse. Diesmal will ich in meinem Bericht auch einmal eine Lobeshymne auf meine Vorstandsmitglieder anstimmen. Wir sind eine engagierte, ideenreiche Gemeinschaft, die an meinem Küchentisch über unzählige Sachgeschäfte brütet. Da entstand auch die Idee für einen Newsletter, der nun schon zweimal verschickt wurde. Es wird geplant, diskutiert und gelacht. Nicht zuletzt freuen wir uns über die zahlreichen positiven Rückmeldungen unserer Mitglieder. Ihr alle seid unsere Stütze, unser Stimmungsbarometer und nicht zuletzt unser Zielpublikum.
Brigitte Hofmann Ko-Präsidentin

Grundkurse
Der Grundkurs 2019 findet mit 10 Teilnehmenden wieder unter kundiger Leitung von André Weiss, Urs Buchs, Hugo von Rohr, Stefan Wassmer, Mirjam Studer und Brigitte Juon statt.

Jugendgruppe Eisvogel
Ganz egal, ob es galt, sich mit verschiedenen Anpassungsmechanismen von Wildtieren an den Winter, dem Gesichtsschleier der Eulen oder den Kriterien zur Bestimmung der Singdrossel und des Löwenzahnspanners auseinanderzusetzen oder unter vollem Körpereinsatz Schnittgut zu rechen oder einen Chöpfler ins erfrischende Nass des Nussbaumersees zu machen – die «Eisvögel» der Jugendgruppe waren auch 2018 stets mit Herzblut bei der Sache. Erfreulicherweise konnte die Tendenz rückläufiger Teilnehmer- und Mitgliederzahlen, die uns 2016 und 2017 Sorgen bereitete, nicht nur gestoppt, sondern sogar umgekehrt werden. So nahmen an fast jeder Exkursion circa 15 Kinder teil. Erfreulich ist auch die Regelmässigkeit, mit der viele Mitglieder die Anlässe besuchen, hat dies doch auch positive Effekte auf das Gemeinschaftsgefühl der Gruppe gezeitigt, die 2018 bezüglich des Alters sehr heterogen war (zwischen dem ältesten und dem jüngsten Teilnehmer liegen 12 Jahre).In Gesprächen beim Adventskranzbasteln im Dezember nannten die Kinder als besonders bleibende Erlebnisse des vergangenen Jugru-Jahres u.a. die nächtliche Eulensuche im Spätwinter, die Mauerseglerberingung in Oberembrach und die Baumfällaktion im Tellenholz im Rahmen des Arbeitseinsatzes mit dem Gesamtverein. Diese Mischung aus naturkundlichen Exkursionen und praktischer Naturschutzarbeit findet sich auch im Jahresprogramm 2019 wieder, das uns u.a. in die Welt der Käfer, an den Klingnauer Stausee, in den Sädelrain und zu den Winterthurer Haselmäusen führen wird. Wir freuen uns auf die kommenden Anlässe und natürlich auch über neue Gesichter – Reinschnuppern ist jederzeit möglich! Wer mehr über die Jugendgruppe erfahren möchte, kann sich unter http://jugendgruppe-eisvogel.blogspot.com einen Eindruck über unsere Aktivitäten verschaffen.
Für das Leiterteam: Patrick Mächler

Haselmausprojekt
Tina Kagerbauer berichtet über den neuesten Stand des seit dem letzten Jahr laufenden Grossprojekts. 2018 stand im Zeichen des Monitorings der kleinen Nager. Neue Gebiete wurden bestimmt, die zur Spurensuche geeignet sind, "Spurensucher" wurden gefunden, mittels eines Kurzkurses, geleitet von Marc Weiss, wurden die "Sucher" auf ihre Aufgabe vorbereitet. In 7 Gebieten rund um Winterthur wurden von anfangs Juni bis August Spurentunnels aufgehängt und einmal wöchentlich kontrolliert. An zwei Orten, im Ohrbüel und auf dem Hulmen wurden regelmässig Haselmausspuren gefunden, festgehalten auf Spurenblättchen. Ein vielversprechender Anfang des neuen Projektes.
Livia Haag als wissenschaftliche Betreuerin des Projektes hat für die Jahre 2019-2023 eine Haselmausförderprogramm für Winterthur auf die Beine gestellt. Damit werden artenreiche Gebüschlebensräume für Winterthur geschaffen und somit im speziellen der Haselmaus und vielen anderen Profiteuren geeignet Habitate zur Verfügung gestellt. Die Suche nach Unterstützung durch Stiftungen und andere interessierte Kreise läuft auf Hochtouren.
Für die Vereinsmitglieder besteht die Möglichkeit, am Samstag, den 9. September an einer Haselmausexkursion mit Livia Haag teilzunehmen und dort mehr über dieses interessante Tierchen zu erfahren.
Link auf unserer Homepage unter: https://www.naturschutzwinterthurseen.ch/index.php/100xzuerinatur/haselmausprojekt

4. Kassenbericht 2018, Revisorenbericht, Abnahme der Jahresrechnung, Mitgliederbeiträge, Budget 2019
Unser Kassier Markus Huser erklärt einige spezielle Posten. Die Revisorin Annalis Bänninger verliest den Revisorenbericht 2018. Sie empfiehlt, die Jahresrechnung anzunehmen und dem Kassier sowie dem Vorstand Décharge zu erteilen. Die Jahresrechnung und der Revisorenbericht werden einstimmig gutgeheissen.
Das Budget 2019 bewegt sich im üblichen Rahmen. Das Vereinsvermögen ist dank des Legats von Steffen Gysel von Fr. 50 000.- ausserordentlich hoch. Die Mitglieder werden gebeten, für die Verwendung dieses Legats Vorschläge zur Verwendung im Sinne des Verstorbenen zu machen.
Im Budget enthalten sind auch Beiträge an verschiedene Organisationen: Der Vorstand schlägt folgendes vor: , Verein zur Schmetterlingsförderung Fr. 1000.-, Schweizerische Stiftung für Vogelschutzgebiete SSVG Fr. 1000.-, Greifvogelstation Berg am Irchel Fr. 1000.-, Komitee gegen den Vogelmord Fr. 1000.-, Seglerpflegestation Volpi Fr. 500.-.
Das Budget 2019 und auch der Antrag des Vorstandes über die Beibehaltung der Mitgliederbeiträge werden einstimmig angenommen.

5. Wahl des Vorstands und der Revisoren
Der bisherige Vorstand wird einstimmig wiedergewählt, er setzt sich wie folgt zusammen: Co-Präsidium: Brigitte Hofmann und André Weiss, Aktuar: Dominik Pfister, Kassier: Markus Huser und übrige Mitglieder (Stefan Wassmer, Tamara Widmer, Patrick Mächler, Stephan Sigrist, Madeleine Kohler) als Beisitzer mit verschiedenen Aufgaben.
Als Co-PräsidentIn für das laufende Jahr schlägt Dominik Pfister wiederum Brigitte Hofmann und André Weiss (in absentia) vor; ihre Wahl wird mit grossem Applaus bestätigt.
Die bisherigen Revisoren Annalis Bänninger und Philipp Denzler werden einstimmig wiedergewählt.

6. Mutationen und Ehrungen
Alle verdienten Mitglieder mit runden Jubiläen und die anwesenden Ehrenmitglieder wurden namentlich erwähnt.

7. Jahresprogramm 2019
Brigitte Hofmann präsentiert das diesjährige Vereinsprogramm. Neben den Arbeitseinsätzen wird ein interessantes und abwechslungsreiches Exkursionsprogramm angeboten. Viele unserer Mitglieder möchten ihre Erfahrungen und ihr Wissen weitergeben und erwarten interessierte Teilnehmer an den Exkursionen. Das detaillierte Programm ist auf unsere Webseite bereits aufgeschaltet.

8. Bericht über Organisationen, in welchen unser Verein Mitglied ist
In der Vereinsbroschüre sind die Aktivitäten von BirdLife Schweiz und auch des Kantonalverbands ZVS BirdLife Zürich erwähnt.

9. Anträge von Mitgliedern zu andern Themen als zu den Beiträgen an Organisationen
Zu diesem Traktandum sind keine Anträge eingegangen.

Das Protokoll der letzten GV wird einstimmig genehmigt.

10. Verschiedenes
Brigitte Hofmann beschliesst den offiziellen Teil der GV um 21:20 Uhr.

Anschliessend an unsere statutarischen Geschäfte zeigt uns Stefan Wassmer Bilder von einheimischen Vögeln im Jahreslauf.

Die nächste Generalversammlung findet am Freitag, 21. Februar 2020 statt.

Winterthur, den 3. März 2019

Der Protokollführer: Dominik Pfister

head-knaekente.png